Pferdegestützte Intervention

Startseite > Neuigkeiten > Pferdegestützte Intervention
Pferdegestützte Intervention

Die natürliche Umgebung und der intensive Kontakt zum Pferd können die Lebensfreude fördern, sowie die persönliche Entwicklung vorantreiben.

In der Reittherapie steht daher nicht dir reitsportliche Ausbildung im Mittelpunkt, sondern viel mehr die individuelle Entwicklung. Durch die vom Co-Therapeuten „Pferd“ ausgehenden Reize, kann physisch sowie psychisch positiv auf den Klienten eingewirkt werden.

Leider ist die Reittherapie kein rechtlich geschützter Begriff, zudem hat sie sich in den letzten Jahren immer weiter entwickelt, sodass es keine einheitliche Definition gibt. Daher möchte ich im Folgenden den Begriff der Reittherapie von anderen therapeutischen Arbeitsbereichen abgrenzen. Das therapeutische Reiten kann für sich bereits in drei Teilbereiche gegliedert werden:

  • Medizinischer Bereich → Hippotherapie
  • pädagogisch/ psychologischer Bereich → heilpädagogisches Voltigieren und Reiten
  • sportlich/ rehabilitativer Bereich → Reiten und Fahren als Sport für Menschen mit Behinderung

Neben diesen drei bekannten Bereichen des Therapeutischen Reitens haben sich noch weitere Anwendungsbereiche mit dem Pferd entwickelt. Diese Anwendungsbereiche können alle unter den Sammelbegriff „pferdegestützte intervention“ zusammenfasst werden.

pferdegestützte Interventionen
(vgl. Riedel, 2011, S. 187ff.)

Im Bereich der „Therapeutischen Förderung mit dem Pferd“ steht vor allem das therapeutische Handeln im Vordergrund. Im Bereich der psychotherapeutischen Förderung mit dem Pferd liegt der Arbeitsschwerpunkt in der Lichtpferde Reittherapie.

Im Bereich „Pferdesport“ stehen sportliche sowie gesundheitsfördernde Ziele im Vordergrund. Im Sektor „Erwachsenenbildung mit dem Pferd“ werden berufsbildende Aspekte geschult. Obwohl jedes der drei Bereiche einen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt besitzt, können Überschneidungen möglich sein. Alle drei Bereiche „Therapeutische Förderung mit dem Pferd“, „Pferdesport“ sowie „Erwachsenenbildung mit dem Pferd“ basieren auf Erkenntnissen der Medizin, Psychologie, Sportwissenschaft und Pädagogik. Das Bindeglied aller Bereiche ist das Medium Pferd –  es handelt sich daher um pferdegestützte Interventionen.